Verkehrspsychologie / Vorbereitung auf eine MPU

Wenn nach einer Auffälligkeit im Straßenverkehr (Alkohol, Drogen, Punkte im Verkehrszentralregister VZR) der KFZ-Führerschein abgegeben werden musste, ist oftmals ein fachliches Gutachten (MPU = medizinisch-psychologisches Gutachten) erforderlich. Um auf dieses Gutachten gut vorbereitet zu sein, werden in der Praxis psychologisch-therapeutische Beratungsstunden angeboten. Diese erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass das Gutachten positiv ausfällt.

Zunächst wird die Ursache der Verkehrsauffälligkeit untersucht und besprochen. In einem nächsten Schritt werden alternative Verhaltensweisen erarbeitet. In der letzten Beratungsphase wird der Prozess begleitet, in dem diese Alternativen und neuen Einstellungen im sozialen Umfeld gefestigt werden.

Ziel ist es, stabile, dauerhafte neue Verhaltensweisen in das eigene, auch soziale, Leben zu integrieren um damit in Zukunft dauerhaft die Fahrerlaubnis zu behalten.
 

Vorgehensweise:

Nach einem ersten Beratungsgespräch werden gemeinsam Dauer und Frequenz der Sitzungen festgelegt. Diese variieren i.d.R. zwischen 5–25 Sitzungen. Termine sind auch außerhalb üblicher Bürozeiten möglich.

Qualifikationen:

Ausbildung als Verkehrspsychologin und seit über 20 Jahren tätig im Bereich Verkehrspsychologie:

  • Durchführung von Einzelberatungen zum Punkteabbau
  • Durchführung von Einzelsitzungen zur Vorbereitung auf eine MPU
  • Durchführung von Seminaren zur Wiedererlangung des KFZ-Führerscheins
  • Kontinuierliche Weiterbildungen